Biomedizinische/r Analytiker/in

Die Hauptaufgaben Biomedizinischer Analytikerinnen und Analytiker liegen in der selbstständigen und eigenverantwortlichen Durchführung aller Mess- und Untersuchungsmethoden in der Analytik, Diagnostik und Funktionsdiagnostik vor allem in der Humanmedizin, Veterinärmedizin, auf naturwissenschaftlichen Gebieten und in der Industrie.

Der Beruf gehört zu den gehobenen medizinisch-technischen Diensten. Der Laboratoriumsdienst umfasst die eigenverantwortliche Ausführung aller labortechnischen Mess- und Untersuchungsmethoden, die im Rahmen des medizinischen Untersuchungs-, Behandlungs- und Forschungsbetriebes erforderlich si

Tätigkeitsfelder

Hier einige Beispiele:

     

  • Im Bereich der Klinischen Chemie analysieren Biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker die Zusammensetzung und die Menge verschiedenster Substanzen in den Körperflüssigkeiten und Körperausscheidungen (z. B. im Blut oder Urin), etwa zum Nachweis von Alkohol oder Drogen.
  • Im Bereich der Hämatologie werden Blutbilder und Knochenmarksausstriche zur Erkennung von Krankheiten (z. B. Leukämie) erstellt.
  • Im Bereich der Histologie werden Schnitte von Körpergeweben angefertigt, um festzustellen, ob ein Gewebe gutartig oder bösartig verändert ist.Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • In der Molekularbiologie wird das Erbmaterial der Zelle, die DNA, untersucht, um u. a. Erbkrankheiten festzustellen.
  • Die Mikrobiologie widmet sich etwa der Bestimmung von Bakterien und Viren.
  • Im Bereich der Immunologie untersuchen Biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker, ob Antikörper gegen einen bestimmten Krankheitserreger gebildet wurden (z. B. bei Asthma, Rheuma, Aids).
  • In der Funktionsdiagnostik arbeiten Biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker vorwiegend direkt mit den Patientinnen und Patienten. Es werden unter anderem die Leistungen der verschiedenen Organe gemessen, z. B. Herzfunktion (EKG), Lungenfunktion und die Gehirnströme (EEG).

     

    • Die Ergebnisse sind auch in der Sportmedizin von großer Bedeutung.
    • Ultraschalluntersuchungen gehören ebenfalls in diesen Bereich.

     

  • Damit die Ergebnisse der Analyse sehr rasch zur Verfügung stehen, werden Standardauswertungen heute in Großlabors oft schon auf computergesteuerten Diagnosestraßen vollautomatisch durchgeführt. Biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker beschäftigen sich hier vor allem mit Spezialanalysen und mit der eingehenderen Prüfung, wenn die Ergebnisse Auffälligkeiten aufweisen.
  • In Forschungseinrichtungen und Industriebetrieben sind Biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker auch in der Entwicklung und Erprobung neuer Untersuchungstechniken und Geräte der biomedizinischen Analytik tätig.
  •  

Arbeitsorte

Spitäler (Labor), Forschungseinrichtungen, Betriebe der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie, Rehabilitationseinrichtungen,
Kurbetriebe, Ordinationen niedergelassener Ärztinnen und Ärzte, Blutspendeorganisationen oder– freiberuflich - das eigene medizinisch-technische Labor.

Im Team

Biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker arbeiten im Team mit Ärztinnen und Ärzten, Pflegefachkräften, medizinisch-technischen Fachkräften und mit den Bereichen Physio- und Ergotherapie, Radiotechnologie oder Logopädie zusammen.

Ausbildung

Die Ausbildung zur Biomedizinischen Analytikerin bzw. zum Biomedizinischen Analytiker dauert drei Jahre. Ausbildungsort sind Fachhochschulen für Gesundheitsberufe. Zusätzliche Qualifikationen sind für leitende Positionen sowie für Lehrtätigkeit möglich.

 

"Mein Beruf ist sehr interessant und sehr abwechslungsreich, weil wir immer wieder mit Neuerungen konfrontiert sind. Ich habe bisher schon umfangreiche Weiterbildungen absolvieren, u. a. eine Managementausbildung für den Bereich der medizinisch-technischen Dienste (MTD). Jetzt habe ich mit der Beratung der Bereiche der MTD in Angelegenheiten des Qualitätsmanagements eine zusätzliche Aufgabe für das ganze Krankenhaus übernommen, die mir viel Freude macht." 

BMA Irene Hager-Hellwagner, Biomedizinische Analytikerin am Institut für Pathologie, Mikrobiologie und Infektionsdiagnostik, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried.